Beitrags-Archiv für die Kategory 'Lyricals'

Es werde Licht

Dienstag, 27. März 2012 14:19

Ich hab` in mir ein Hal(l)o-Gen,

drum könnt` ich leuchten doch so schön.

Nur schade, dass der Dimmer klemmt,

und deshalb auch die Leuchtkraft hemmt.

Thema: Einsichten, Lyricals, Persönliches | Kommentare (1) | Autor:

Seelenfalten

Montag, 27. Februar 2012 12:23

Meine Seele – sie hat Falten,

große Risse und auch Spalten,

es dürstet ihr, verweht, verdeckt,

im rauhen Lebenssand sie sich versteckt.

 

Die kleine Seele, einst geformt,

konnt`nur wachsen, weil genormt,

sie sehnte und sie dehnte sich,

nach dem Ich.

 

Ist sie gut und ist sie stark?

ist das Ich wirklich autark?

passt sie sich an – dem Wind des Lebens?

Bäumt sie sich auf vergebens?

 

Getränkt, genährt mit Lebenssaft,

will sie erblüh`n in Lebenskraft,

für die Zeit, die übrig ist,

Seele, zeig mir wer du bist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Thema: Einsichten, Lyricals | Kommentare (1) | Autor:

Ein Vogel-Leben

Donnerstag, 2. Februar 2012 21:04

Einst war ich mal ein Kolibri
und sang und zwitschert`wie noch nie.
Dabei machte ich als Kolibro,
hin und wieder Menschen froh.
Dann wurde ich zum Kolibra,
man hörte mich, doch nur noch nah.
Ich wurde schließlich Kolibru
und nun hat man vor mir Ruh`.

Thema: Allgemein, Lyricals, Persönliches | Kommentare (0) | Autor:

Gedanken

Montag, 16. Januar 2012 19:02

Reiner Schöne – Songtext

 

Werd`ich noch da sein, wenn ich älter bin?

Oder werd`ich dann ersticken an meiner Sicherheit

und werd`ich dann, statt wild zu kämpfen nur noch nicken?

Werd`ich noch da sein, wenn ich älter bin?

 

Werd`ich noch ich sein, wenn ich älter bin?

Oder werd`ich mich verlier`n? Werd`ich noch der sein, der ich bin?

Nehm`ich das Leben einfach hin?

Werd`ich noch ich sein, wenn ich älter bin?

 

Wie werd`ich ausseh`n, wenn ich älter bin?

Wie einer dem das Leben glückt, oder gealtert und gebückt -

mach ich auf jünger und verrückt?

Wie werd`ich ausseh`n, wenn ich älter bin?

 

Wie werd`ich lieben, wenn ich älter bin?

ist dann mein Blut unter der Haut nicht mehr so schnell, nicht mehr so laut,

ist mir die Lust nicht mehr vertraut?

Wie werd`ich lieben, wenn ich älter bin?

 

Werd`ich noch da sein, wenn ich älter bin?

oder tret`ich irgendwann, zwischen Sirius und Wasserman,

diese viel zu lange Reise an?

Werd`ich noch da sein, wenn ich älter bin….

 

 

 

Thema: Allgemein, Lyricals | Kommentare (1) | Autor:

Das Du

Mittwoch, 8. September 2010 21:21

Ein Du muss jeder Mensch erleben,

ein Du muss sein,  wonach wir streben.

Das Du hält dir den Spiegel  hin,

es gibt dir Auskunft,  gibt dir Sinn,

es spiegelt dich,

und wird zum Ich.

Das Du  ergänzt und trennt zugleich,

es macht  stark,  jedoch auch weich.

Einerseits von dir ein Teil,

andrerseits vom Du ein “weil”,

das dafür sorgt, dass dich nichts hemmt,

wenn es denn  wirklich einmal klemmt.

Das Du,  allgegenwärtig ist es da,

mag sein so fern und doch so nah.

Selbst wenn verschlossen  Augenlider,

das Bild vom Du kommt immer wieder.

Wenn Ich und Du sich so vereinen,

dann kann das Du es nur gut meinen.

Thema: Allgemein, Lyricals | Kommentare (6) | Autor:

Zauber-Haft

Donnerstag, 26. August 2010 14:41

Was machst du mit mir? Was hast du getan? Du hast ein Ur-Teil gesprochen und schon teile ich mit dir. Kein Gedanke an eine Berufung – ich fühle mich berufen und rufe nach dir.  Du hast mich in Haft genommen, ich bin ver-haftet. Doch nie habe ich mich so frei gefühlt. Deine Ketten, sie schweben, fließen, sie sind da und doch nicht, sie musizieren geradezu. Wie gerne tausche ich alle bisherigen  Eti-ketten gegen diese sanften und weichen Kräfte.  Die Zelle, sie schwimmt in Überfluss und lässt Überflüssiges verschwimmen und vergessen – mich vergessen.  Ich kann durch das Gemäuer meiner Zelle gehen wie ein schwebender Geist. Ich kann durch das Gemäuer meiner Gefühle gehen und zurückkehren wann ich möchte.  Vom Zauderer zum Zauberer – manchmal nur ein Gedanke oder auch nur ein Buchstabe – wenn man will.

Thema: Allgemein, Lyricals | Kommentare (9) | Autor:

Nichts ist ohne dich – Nichts ist: ohne dich

Montag, 16. August 2010 11:11

Du bist die Fülle meines Lebens,

das Jetzt, das Hier, der Tag, die Nacht.

Du bist die Quelle meines Gebens,

die mein Denken zum Gefühl gemacht.

Du setzt die Welt in Farbenspiele,

wie schön selbst Grau in bunt erscheint,

selbst aus Einem wird das Viele,

das Leben hat es gut gemeint.

Immer bist du Regenbogen,

Sonne, Trank und Licht zugleich,

nichts ist mehr wie einst verlogen,

Gedanken sind so gerad` und  leicht.

Du bist der Anker und Motor,

in allen Zeiten – still und wild,

die Welt wird sanft – stell ich mir vor

dein Bild – dein Bild.

Thema: Allgemein, Lyricals | Kommentare (7) | Autor:

Mit dir…..

Donnerstag, 8. Juli 2010 17:48

Mit dir

möcht ich die Augen tauschen,

weil sie so strahlen und die Welt stets farbig seh`n,

sie können sprechen laut und leise

und versteh`n.

Mit dir

möcht ich das Lachen tauschen,

weil es so ehrlich und so offen ist,

und schon dein Lächeln, es verspricht,

wie schön mit dir das Leben ist.

Mit dir

da wird das Geh`n zum Schweben,

kein Weg scheint schwer und lang,

selbst Horizonte löst du auf,

du zauberst weg auch Angst und Bang.

Mit dir

da gibt es keine Zeit,

Momente und Unendlichkeit,

sie werden eins, in sich verschmolzen,

sie fließt,  ganz aufgelöst in Heiterkeit.

Mit dir

scheint selbst der Himmel nah,

als bunter Spannungsregenbogen,

die Fantasie, sie geht darauf spazieren,

und will in Farben sich verlieren.

Mit dir

ist Nähe und auch Ferne gleich,

Geheimnisvolles einfach bindet,

wie schön, man kann es einfach spüren,

auch, wenn Hände sich noch nicht berühren.

Mit dir

wird Regen weich und warm,

die Erde riecht und fruchtet,

das Dunkel wird von dir erhellt,

so, wie ein Kind erblickt die Welt.

Thema: Allgemein, Lyricals | Kommentare (8) | Autor:

Lyrical

Sonntag, 4. Juli 2010 11:25

Ich liebe dich……

weil du für mich der Morgen bist, der mich aufstehen und leben lässt,

weil du für mich der Abend bist, der mir Schlaf und Träume schenkt,

weil du mich wärmst und die Kälte vergessen machst,

weil du mir bei Hitze die Kühle fächelst,

weil du meine Welt bist,

weil du der Wind bist, der in die Segel meiner Seele bläst,

und mich so die Welt umfahren lässt,

weil diese kleine Welt, meine große ist,

weil du meine Nahrung für Körper und Geist bist,

weil du so bist, wie du bist,

weil du für mich schön bist,

weil Geben schöner als Nehmen ist,

und ich mit dir in deiner Welt leben darf.

Ich liebe dich…….

Thema: Allgemein, Lyricals | Kommentare (15) | Autor:

Ein “Rausch”-en der besonderen Art

Montag, 31. Mai 2010 13:12

Hörst du, wie die Brünnlein rauschen,

Hörst du , wie die Grille zirpt?

Stille, stille, laß uns lauschen;

Selig, wer in Träumen stirbt.

Selig, wen die Wolken wiegen.

Wem der Mond ein Schlaflied singt!

Oh, wie selig kann der fliegen,

Dem der Traum die Flügel schwingt.

Daß an blauer Himmelsdecke

Sterne er wie Bäume pflückt:

Schlafe, träume, flieg, ich wecke

Bald dich auch und bin beglückt.

(Clemens Brentano)

Thema: Lyricals | Kommentare (0) | Autor: